Erfahrungsbericht zu Fernunterricht & Tipps

Herr Tolxdorf ist Deutschlehrer an einem Gymnasium und arbeitet in der Pandemiezeit mit der Schul-Cloud. Während die Schüler*innen ab Klasse 10 bereits im normalen Unterrichtsbetrieb Erfahrungen mit der Cloud gesammelt haben, muss den Jüngeren die Handhabung erklärt werden. Die Schul-Cloud wird an dieser Schule als reines Arbeitsmittel benutzt, die Kommunikation läuft über ein anderes Tool.

Speziell für Herrn Tolxdorf als Berufsanfänger stellt sich der aktuelle Heim- und Fernunterricht als sehr zeitaufwendig dar. Hierbei setzt er auf eine Kombination aus Texten, Aufgaben und Kontrolle. Die Abgabe der Aufgaben erfolgt durch das Hochladen von Dateien durch die Schüler*innen. Anstatt die Ergebnisse gemeinsam zu besprechen, wird eine Musterlösung von Herrn Tolxdorf eingestellt. So können die Lernenden Ihre Ergebnisse selbstständig abgleichen und gelangen zu einem korrekten "Endprodukt". Im Umgang mit den Unterrichtszeiten gibt es verschiedene Methoden. Einige Lehrkräfte bereiten beispielsweise Wochenpläne vor. Herr Tolxdorf verteilt Aufgaben für eine Schulstunde à 90 Minuten mit anschließender Abgabe.

Auch wenn immer von Digital Natives gesprochen wird, gibt es in der Praxis noch Probleme bei der technischen Anwendung, so auch anfangs bei seiner siebten Klasse. Auch die technischen Voraussetzungen in den Elternhäusern sind verschieden. Ein weiterer negativer Aspekt ist, dass keine repräsentativen Noten generiert werden können. Die Schüler*innen haben selbstverständlich zu Hause andere Ressourcen als in der Schule.

Tipps für den Online-Unterricht

  • Verlieren Sie nicht die sozialen Verbindungen.
    Dies kann mit kurzen Videos unterstützt werden, entweder zu fachlichen Themen oder einfach ein schlichtes "Hallo!". Fragen Sie auch mal nach der emotionalen Stimmung Ihrer Schüler*innen.
  • Lassen Sie die Schüler*innen gemeinsam Dinge erarbeiten. Bilden Sie Lernteams. Auch hierfür können Sie Tools nutzen wie z.B. das Etherpad.
  • Organisieren Sie sich selbst. Darunter zählen Ihre private Tagesstruktur sowie Ihre Lehrtätigkeit.

Zum gesamten Interview